Herma Koehn

Im September 2010 verabschiedete sich Herma Koehn im Kleinen Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus von ihrer 17 Jahre währenden Erfolgsserie als "Frauke Petersen oder die heilige Johanna der Einbauküche", mit der sie sicher vielen Besuchern der Komödie bekannt wurde.
Schon während ihrer Ausbildung in Hamburg spielte sie an verschiedenen Hamburger Bühnen, um ihren Unterricht finanzieren zu können, z.B. am Operettenhaus, St.Pauli-Theater, der Kleinen Komödie und im Theater für Kinder, das sie in "Pippi Langstrumpf" in der Rolle der Annika miteröffnete. Nach bestandenem Abschluss wurde sie 1968 ans Ohnsorg-Theater engagiert, zu dessen Ensemble sie bis ins Jahr 2000 gehörte, und in das sie auch heute als Gast immer wieder gern zurückkehrt.

Aber auch in vielen Fernseh-Produktionen (Tatort, Großstadtrevier, Die Diebin und der General, Wut im Bauch, Adelheid und ihre Mörder, Ich will meine Tochter, Evelyn-Hamann-Specials, Der König von Dulsbeg, Rettungsflieger u.v.a.m.) und auf anderen Hamburger Bühnen, wie dem Altonaer Theater und dem Ernst-Deutsch-Theater unter der Regie von Volker Lechtenbrink war sie in den letzten Jahren zu sehen.
Kinobesuchern ist sie sicher aus dem Kultfilm "Nordsee ist Mordsee", in dem sie unter der Regie von Hark Bohm die Mutter von Uwe Bohm spielte, und auch aus dem letzten Erfolgsfilm von Fatih Akin "Soul Kitchen" bekannt.
Für die Rolle der Anni Wilke in "Misery" nach dem Roman von Stephen King erhielt sie 2010 den Rolf-Mares-Preis.
Als Regisseurin inszenierte sie u.a. 2006 für das Ohnsorg-Theater unter dem Titel "Valentinaden" mit großem Erfolg von ihr übersetzte Szenen und Monologe von Karl Valentin.
Ihre Vielseitigkeit beweist Herma Koehn auch in Literatur-Lesungen, aktuell mit ihrer eigenen Bearbeitung des Briefwechsels zwischen Gustave Flaubert und George Sand, in dem sie unter dem Titel "Eine Freundschaft" gemeinsam mit dem Berliner Schauspieler Hans Peter Hallwachs auftritt.

Außerdem widmet sich Herma Koehn in den Stadtrundgängen und Matineen der Landeszentrale für politische Bildung mit großem Vergnügen Hamburgs historischen Frauengestalten. 

Zurück