Ilja Richter

… verbindet eine über 50jährige Geschichte mit der Komödie am Kurfürstendamm. Er arbeitete für alle drei Generationen der Familie Wölffer. 1964 engagierte ihn der Begründer der Theaterdynastie, Hans Wölffer, für "Tausend Clowns" mit Harry Meyen und Grit Boettcher. 1982 feierte er Erfolge mit Jürgen Wölffers Inszenierung von "Treppauf – Treppab", in der er u.a. mit Wolfgang Spier und Karin Eickelbaum auf der Bühne stand. Über 20 Jahre später, im Jahr 2003, holte Jürgen Wölffers Sohn Martin ihn zurück an die Komödie am Kurfürstendamm – für seine Regiearbeit "Galanacht". 2012 inszenierte Richter hier eine Gala zum Erhalt der Berliner Gaslaternen, die viel Aufmerksamkeit erfuhr.

Zu Ilja Richters Theaterarbeiten der letzten Jahre gehören die "Nibelungenfestspiele" in Worms unter Dieter Wedel, die Titelfigur in "Richard III." am Deutschen Theater Göttingen (2008) und seine Rolle in der deutschen Erstaufführung der Komödie "Die Socken Opus 124" an der Seite von Dieter Hallervorden am Berliner Schlosspark Theater (Regie: Katharina Thalbach), womit das Schlosspark Theater 2009 wiedereröffnet wurde. 2010 spielte er hier die Titelrolle in "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran".
Zu Richters Filmrollen der letzten Zeit zählen Auftritte in Dani Levys "Mein Führer – Die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler" (2007), Daniel Krauss’ "Kaiserschmarrn" mit Antoine Monot jr. (2012) und in Joachim Masanneks „"V8 – Du willst der Beste sein" (2013).
Richter ist Autor mehrerer Bücher: "Der deutsche Jude" (1989), einer gemeinsam mit Harald Martenstein verfassten Bio/Autobiographie: "Spot aus! Licht an!" (1999) und des Kinderbuchs "Bruno – von Bären und Menschen" (2007). Im Jahr 2013 erschien "Du kannst nicht immer 60 sein", woraus inzwischen ein Theaterstück entstanden ist, mit dem Ilja Richter auch 2015 in vielen Städten gastiert.

Für seine Arbeit wurde Ilja Richter u. a. mit der Goldenen Kamera, dem ECHO Klassik, dem Curt Goetz-Ring und dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.

Zurück