Valerie Niehaus

… übernahm bereits als Schülerin eine kleine Rolle in Klaus Emmerichs Ruhrpott-Saga "Rote Erde". Nach ihrem Abitur folgte die Hauptrolle der Julia in der ARD-Soap "Verbotene Liebe", womit sie zum TV-Star wurde.
Nach zwei Jahren stieg Valerie Niehaus jedoch aus der Serie aus, um in New York am renommierten Lee Strasberg Theatre Institute zu studieren. Seit ihrer Rückkehr nach Deutschland 2001 war die begabte und äußerst beliebte Schauspielerin in beinah 70 TV-Produktionen zu sehen.
So spielte sie unter anderem in Sönke Wortmanns "St. Pauli Nacht", im ZDF-Zweiteiler "Die Gustloff" unter der Regie von Joseph Vilsmaier, in Dieter Wedels Mediziner-Komödie "Mein alter Freund Fritz" oder in Roland Suso Richters mehrfach ausgezeichnetem Fernsehdrama "Mogadischu" mit. Außerdem war sie die Titelheldin der ZDF-Familienserie "Alles über Anna". Ihre Wandlungsfähigkeit bewies die eloquente Wahlberlinerin aber auch im Sat.1-Actionfilm "Die Pilotin – Entscheidung in den Wolken" oder im mehrfach ausgezeichneten ARD-Biopic "Der Mann mit dem Fagott" von Miguel Alexandre, welcher sowohl den Deutschen Fernsehpreis als Bester Mehrteiler sowie die österreichische Romy als Bester Fernsehfilm erhielt.
Ihr komödiantisches Talent stellte Valerie Niehaus immer wieder unter Beweis, so u.a. in Titus Selges Beziehungskomödien "Überleben an der Wickelfront" und dessen Fortsetzung "Überleben an der Scheidungsfront", für das sie und Uwe Ochsenknecht als überfordertes Ehepaar vor der Kamera standen. Für Sat.1 drehte sie die Komödie "Frauenherzen", angelehnt an die erfolgreichen "Männerherzen"-Filme von Simon Verhoeven.
2013 war Valerie Niehaus in dem historischen ARD-Eventmovie "Die schöne Spionin" zu sehen.

Zurück