Anderthalb Stunden zu spät

mit Herbert Herrmann und Nora von Collande

Frühjahr 2017: 20.01.-23.02.2017 (Wiederholungstournee)

von Gérald Sibleyras, in Zusammenarbeit mit Jean Dell
Deutsch von Dorothea Renckhoff und Fedora Wesseler

Spieldauer: 2 Stunden, eine Pause

Pierre und Laurence – seit über 20 Jahren verheiratet – sind zum Abendessen bei Freunden eingeladen. Pierre wartet schon seit einer Viertelstunde darauf, dass seine Frau endlich fertig wird. Doch im letzten Moment beschließt sie, dass sie keine Lust mehr hat, mitzukommen. Denn sie will endlich einmal reden: Über sich, über ihn, über ihre Kinder und ihre Beziehung. Aber vor allem möchte Laurence über die vielen gemeinsamen Jahre reden und über das, was vor ihnen liegt – der Ruhestand!

Auf sehr humorvolle Weise sezieren die Autoren die Wünsche und Nöte dieses liebenswerten Paares. Je länger das Gespräch der beiden dauert, desto bewegender wird es und gleichzeitig wird deutlich: Hier sind zwei, die sich – trotz aller Gegensätze – immer noch viel zu sagen haben und sich sehr lieben. Und so kommen Pierre und Laurence letztendlich viel zu spät: Anderthalb Stunden …

  • Donnerstag, 10.09.15 (20:00 Uhr) in Iserlohn
  • Freitag, 11.09.15 (20:00 Uhr) in Lennestadt
  • Sonntag, 13.09.15 (20:00 Uhr) in Cuxhaven
  • Dienstag, 15.09.15 (20:00 Uhr) in Hofheim
  • Mittwoch, 16.09.15 (19:30 Uhr) in Bad Oeynhausen
  • Freitag, 18.09.15 (19:30 Uhr) in Bad Salzuflen
  • Samstag, 19.09.15 (19:00 Uhr) in Herford
  • Sonntag, 20.09.15 (18:00 Uhr) in Neu-Isenburg
  • Montag, 21.09.15 (20:00 Uhr) in Eschborn
  • Mittwoch, 23.09.15 (19:30 Uhr) in Leoben
  • Donnerstag, 24.09.15 (20:00 Uhr) in Garching bei München
  • Freitag, 25.09.15 (20:00 Uhr) in Siegen
  • Samstag, 26.09.15 (20:00 Uhr) in Siegen
  • Sonntag, 27.09.15 (20:00 Uhr) in Bielefeld
  • Montag, 28.09.15 (20:00 Uhr) in Rheda-Wiedenbrück
  • Donnerstag, 01.10.15 (20:00 Uhr) in Lünen
  • Freitag, 02.10.15 (20:00 Uhr) in Bad Orb
  • Sonntag, 04.10.15 (19:30 Uhr) in Baunatal
  • Montag, 05.10.15 (20:00 Uhr) in Seesen
  • Dienstag, 06.10.15 (20:00 Uhr) in Nienburg
  • Mittwoch, 07.10.15 (20:00 Uhr) in Delmenhorst
  • Donnerstag, 08.10.15 (20:00 Uhr) in Peine
  • Freitag, 09.10.15 (20:00 Uhr) in Salzgitter-Bad
  • Samstag, 10.10.15 (20:00 Uhr) in Schüttorf
  • Sonntag, 11.10.15 (19:00 Uhr) in Plettenberg
  • Montag, 12.10.15 (20:00 Uhr) in Bad Homburg
  • Dienstag, 13.10.15 (20:00 Uhr) in Bad Homburg
  • Donnerstag, 15.10.15 (20:00 Uhr) in Amberg
  • Freitag, 16.10.15 (19:30 Uhr) in Germering
  • Samstag, 17.10.15 (20:00 Uhr) in Wesel
  • Sonntag, 18.10.15 (18:00 Uhr) in Wesel
  • Montag, 19.10.15 (20:00 Uhr) in Buchholz
  • Dienstag, 20.10.15 (20:00 Uhr) in Norderstedt
  • Mittwoch, 21.10.15 (20:00 Uhr) in Erkrath
  • Donnerstag, 22.10.15 (19:30 Uhr) in Lüdenscheid
  • Freitag, 23.10.15 (19:30 Uhr) in Bad Kissingen
  • Samstag, 24.10.15 (20:00 Uhr) in Röthenbach
  • Sonntag, 25.10.15 (15:00 Uhr) in Lippstadt
  • Montag, 26.10.15 (20:00 Uhr) in Marl
  • Dienstag, 27.10.15 (20:00 Uhr) in Emmerich
  • Mittwoch, 28.10.15 (20:00 Uhr) in Langen
  • Donnerstag, 29.10.15 (20:00 Uhr) in Hilchenbach
  • Freitag, 30.10.15 (20:00 Uhr) in Neustadt
  • Sonntag, 01.11.15 (20:00 Uhr) in Elmshorn
  • Montag, 02.11.15 (20:00 Uhr) in Werne
  • Dienstag, 03.11.15 (20:00 Uhr) in Fürth
  • Mittwoch, 04.11.15 (20:00 Uhr) in Fürth
  • Donnerstag, 05.11.15 (20:00 Uhr) in Korbach
  • Donnerstag, 19.01.17 (20:00 Uhr) in Hannover
  • Freitag, 20.01.17 (20:00 Uhr) in Hannover
  • Samstag, 21.01.17 (16:00 Uhr) in Hannover
  • Samstag, 21.01.17 (20:00 Uhr) in Hannover
  • Sonntag, 22.01.17 (16:00 Uhr) in Nienburg
  • Montag, 23.01.17 (20:00 Uhr) in Versmold
  • Dienstag, 24.01.17 (20:00 Uhr) in Dillingen
  • Mittwoch, 25.01.17 (20:00 Uhr) in Emmelshausen
  • Donnerstag, 26.01.17 (20:00 Uhr) in Singen
  • Dienstag, 31.01.17 (20:00 Uhr) in Immenstadt
  • Mittwoch, 01.02.17 (20:00 Uhr) in Waldkraiburg
  • Donnerstag, 02.02.17 (20:00 Uhr) in Heddesheim
  • Freitag, 03.02.17 (20:00 Uhr) in Schönau
  • Samstag, 04.02.17 (20:00 Uhr) in Tönisvorst
  • Sonntag, 05.02.17 (18:00 Uhr) in Lübbecke
  • Montag, 06.02.17 (19:30 Uhr) in Bottrop
  • Montag, 13.02.17 (20:00 Uhr) in Walsrode
  • Dienstag, 14.02.17 (20:00 Uhr) in Wunstorf
  • Mittwoch, 15.02.17 (20:00 Uhr) in Northeim
  • Freitag, 17.02.17 (20:00 Uhr) in Wil
  • Samstag, 18.02.17 (20:00 Uhr) in Ditzingen
  • Sonntag, 19.02.17 (20:00 Uhr) in Wolfsburg
  • Montag, 20.02.17 (19:30 Uhr) in Schweinfurt
  • Dienstag, 21.02.17 (19:30 Uhr) in Schweinfurt
  • Mittwoch, 22.02.17 (19:30 Uhr) in Schweinfurt
  • Donnerstag, 23.02.17 (19:30 Uhr) in Schweinfurt

Nach der deutschsprachigen Erstaufführung im September 2014 urteilte die Presse:

"Tolle Premiere! ... das schnurrt, das glänzt." (B.Z.)
Die Märkische Oderzeitung schrieb: "Als Regisseur setzt Herbert Herrmann auf schnelle Themenwechsel und Wortgefechte, unterstützt durch Kissenwurf- und Tanzeinlagen, die zu Recht mit einem Szenenapplaus belohnt werden."

Nach der Hamburger Premiere am Winterhuder Fährhaus untertitelt NDR 90,3: "Das Traumpaar des Boulevard-Theaters steht in Hamburg wieder auf der Bühne."
Das Hamburger Abendblatt schrieb: "Die beiden spielen sich die Bälle zu als bestens ineinander verzahntes Team."
Und die Hamburger Morgenpost resümierte: "Die schwungvoll gespielte und inszenierte Komödie trifft den Nerv der Zeit."


Nach der Tournee im Herbst 2015 schrieb die Presse:

"Von der ersten bis zur letzten Szene scheint es, als hätten die Autoren Gérald Sibleyras und Jean Dell den Mimen Herbert Herrmann und Nora von Collande die turbulente Handlung auf den Leib geschrieben. … Die Zuschauer erkennen schnell, dass Herbert Herrmann und Nora von Collande es nicht darauf anlegen, sie platt von einer Pointe zur nächsten zu führen. Zwischen vielen Lachern sind auch Ausrufe des Erstaunens oder der Empörung zu hören. Denn die beiden Schauspieler… halten dem Publikum den Spiegel vor." (Westfalen Blatt, Bad Oeynhausen)
Die Siegener Zeitung (Siegen) lobte: "Diese Komödie hatte alles, was eine Komödie braucht: schnelle Auf- und Abtritte, Kissenschlachten, rasche, spritzige Wortgefechte, genüssliches Auskosten der sexuellen Anspielungen … , absurde Situationen und Dialoge, Tanzeinlagen, Malstunden, Running-Gags, die immer wieder anders witzig waren."
Die AZ (Amberg) notierte: "Fragen und Vorwürfe sausen wie im Pingpong-Spiel hin und her. Es macht unheimlich Spaß, diesem Schlagabtausch der beiden zuzusehen. … Perfekt auch die Inszenierung (Regie: Herbert Herrmann) im sensationell gelungenen Bühnenbild. Da passt alles."
Der Beobachter (Seesen) resümierte: "… ein kurzweiliger Theaterabend mit viel Spaß. Das „Zwei-Personen-Stück“ mit dem Traumpaar vor und hinter der Bühne begeisterte mit Humor, Herz und einer Prise Nachdenklichkeit." 
Das Westfalen Blatt (Brackwede) vermerkte: "… eine herrliche Screwball-Komödie… Herbert Herrmann und Nora von Collande liefern sich in ihren Rollen einen spritzigen Schlagabtausch und wechseln von gefühlvollen Dialogen zu kleinen gemeinen Streitereien."
Die Grafschafter Nachrichten (Schüttorf) bemerkten: "Es waren Nora von Collande und Herbert Herrmann, die das Textbuch zu sprühendem Leben erweckten und sich eine Ehescharmützel der wohltuend unblutigen Art lieferten."
Die Rheinische Post (Erkrath) schrieb: "Zwei erfahrene Vollblut-Schauspieler unterhielten das Erkarther Theaterpublikum mit Esprit, Humor und sichtbarer Schauspielfreude. … Was die Komödie so leicht machte, war die liebevolle Art, wie die Ehepartner trotz dieses massiven Grundsatzstreits miteinander umgingen. Den Humor verloren sie nie. Das Publikum dankte mit zahllosen Lachsalven."
Die Salzgitter Zeitung (Salzgitter) konstatierte: "Mit den schnell gesprochenen Dialogen, dem überrauschenden Wortwitz und dem rasanten Tempo erinnert das Stück des Franzosen Gérald Sibleyras an die beliebten Screwball-Komödien der 1940er Jahre, in denen sich Frau und Mann stets kabbeln und schließlich wieder zueinander finden.  … In der Rolle der selbstbewussten und künstlerisch begabten, aber unzufriedenen Ehefrau kann Nora von Collande ihr ausdrucksstarkes Potential voll zur Geltung bringen. Als ihr ebenbürtiger Partner erweist sich Herbert Herrmann …" 
Die Pegnitz Zeitung (Röthenbach) jubelte: "Wieder ein echtes Highlight … Durch die hervorragende schauspielerische Leistung vor allem des Deutschschweizers Herbert Hermann …. Von Collande schien die Rolle auf den Leibe geschneidert zu sein."
Die LZ (Bad Oeynhausen) bemerkte: "Das Spiel von Herbert Herrmann und Nora von Collande, die beide im echten Leben seit 2003 ein Paar sind, wirkte leichtfüßig und ohne große Schnörkel. Sie führten den 500 Besuchern vor Augen, dass man vorm Altwerden keine Angst haben muss."
Die Neue Westfälische (Bad Oeynhausen) beobachte: "Und dass die muntere Inszenierung wie aus einem Guss wirkt, liegt auch daran, dass beide nicht nur gut spielen, sondern Herbert Herrmann auch noch die Regie führt und Nora von Collande die Kostüme entworfen hat. … Genauso lebendig wie die Dialoge ist auch das Spiel der beiden Darsteller, die sich durch die Wohnung jagen und mit Kissen bewerfen."
Das Gelnhäuser Tageblatt (Bad Orb) resümierte: "Herbert Herrmann und Nora von Collande … füllten die „Anderthalb Stunden“, eine Komödie von Gérard Sibleyras und Jean Dell, mit Leben und erhielten verdienten Beifall. Pointierte Dialoge sorgten immer wieder Gelächter und Zwischenbeifall."
Die Bad Homburger Woche (Bad Homburg) urteilte: "In einem humorvollen und zugleich auch sehr lebensnahen Schlagabtausch kommt so manches aufs Tapet … Herbert Herrmann hat in diesem munteren Lustspiel von Sibleyras/ Dell der Komödie am Kurfürstendamm selbst Regie geführt und sich dabei selbst und die Gattin bestens in Szene gesetzt. Beide konnten ihr komödiantisches Talent ebenso temperamentvoll wie elegant zur Geltung bringen."