Die Nervensäge

Komödie von Francis Veber, Deutsche Übertragung von Christian Wölffer, Bearbeitung Jürgen Wölffer

Frühjahr 2014: 06.03.-11.04.2014

Eigentlich ist es ein ganz normaler Arbeitstag für Berufskiller Ralph: Er soll einen Kronzeugen, sobald der das Gerichtsgebäude betritt, per Fernschuss liquidieren. Im Hotel gegenüber hat er sich ein Zimmer mit Blick auf den Tatort reservieren lassen. Alles ist präsize geplant. Was kann also noch schief gehen? Alles. Denn irrtümlicherweise wurde das Hotelzimmer doppelt gebucht: ein frisch verlassener und verzweifelter Ehemann will ausgerechnet hier seinem tristen Dasein ein Ende setzen.
Das ist die Ausgangssituation dieser rasanten Komödie, in der zwei höchst unterschiedliche Männer auf groteske Weise um ein gemietetes Zimmer rangeln. Keiner der beiden will es verlassen...

Francis Vebers Komödie wurde 1970 in Paris uraufgeführt und ein Welterfolg, ebenso wie die Verfilmung mit Lino Ventura und Jacques Brel sowie das Hollywood-Remake »Buddy Buddy« mit Jack Lemmon und Walter Matthau.
Nach der deutschsprachigen Erstaufführung 1971 in der Komödie am Kurfürstendamm kehrt "Die Nervensäge" in der Regie von Jürgen Wölffer nun zurück.

  • Dienstag, 10.01.12 (19:30 Uhr) in 58511 Lüdenscheid
  • Mittwoch, 11.01.12 (20:00 Uhr) in 65760 Eschborn
  • Donnerstag, 12.01.12 (20:00 Uhr) in 63179 Obertshausen
  • Freitag, 13.01.12 (20:00 Uhr) in 27749 Delmenhorst
  • Samstag, 14.01.12 (19:00 Uhr) in 38440 Wolfsburg
  • Sonntag, 15.01.12 (20:00 Uhr) in 24534 Neumünster
  • Dienstag, 17.01.12 (20:00 Uhr) in 32423 Minden
  • Mittwoch, 18.01.12 (20:00 Uhr) in 37154 Northeim
  • Donnerstag, 19.01.12 (20:00 Uhr) in 49808 Lingen
  • Freitag, 20.01.12 (20:00 Uhr) in 25336 Elmshorn
  • Samstag, 21.01.12 (20:00 Uhr) in 44866 Bochum
  • Dienstag, 24.01.12 (20:00 Uhr) in 87435 Kempten
  • Mittwoch, 25.01.12 (20:00 Uhr) in 77654 Offenburg
  • Donnerstag, 26.01.12 (20:00 Uhr) in 57072 Siegen
  • Freitag, 27.01.12 (20:00 Uhr) in 35578 Wetzlar
  • Samstag, 28.01.12 (14:30 Uhr) in 97421 Schweinfurt
  • Sonntag, 29.01.12 (20:00 Uhr) in 57368 Lennestadt
  • Dienstag, 31.01.12 (20:00 Uhr) in 34225 Baunatal
  • Mittwoch, 01.02.12 (20:00 Uhr) in 22844 Norderstedt
  • Freitag, 03.02.12 (20:00 Uhr) in 77933 Lahr
  • Sonntag, 05.02.12 (20:00 Uhr) in 83410 Laufen
  • Dienstag, 07.02.12 (20:00 Uhr) in 57072 Siegen
  • Mittwoch, 08.02.12 (19:30 Uhr) in 90762 Fürth
  • Donnerstag, 09.02.12 (19:30 Uhr) in 90762 Fürth
  • Freitag, 10.02.12 (20:00 Uhr) in 58644 Iserlohn
  • Samstag, 11.02.12 (19:30 Uhr) in 34537 Bad Wildungen
  • Sonntag, 12.02.12 (15:00 Uhr) in 45768 Marl
  • Dienstag, 14.02.12 (20:00 Uhr) in 63322 Rödermark
  • Mittwoch, 15.02.12 (20:00 Uhr) in 85748 Garching
  • Freitag, 17.02.12 (19:30 Uhr) in 32105 Bad Salzuflen
  • Samstag, 15.03.14 (20:00 Uhr) in Bielefeld
  • Sonntag, 16.03.14 (19:30 Uhr) in Schüttorf
  • Dienstag, 18.03.14 (19:30 Uhr) in Itzehoe
  • Donnerstag, 20.03.14 (20:00 Uhr) in Germersheim
  • Freitag, 21.03.14 (20:00 Uhr) in Kelkheim
  • Samstag, 22.03.14 (19:00 Uhr) in Garbsen
  • Sonntag, 23.03.14 (19:00 Uhr) in Karlsruhe
  • Donnerstag, 27.03.14 (20:00 Uhr) in Olpe
  • Samstag, 29.03.14 (19:30 Uhr) in Leverkusen
  • Sonntag, 30.03.14 (18:00 Uhr) in Leverkusen
  • Samstag, 05.04.14 (20:00 Uhr) in Espelkamp
  • Montag, 07.04.14 (20:00 Uhr) in Attendorn
  • Mittwoch, 09.04.14 (20:00 Uhr) in Neckarsulm
  • Donnerstag, 10.04.14 (20:00 Uhr) in Villingen-Schwenningen
  • Freitag, 11.04.14 (20:00 Uhr) in Singen

Nach der Premiere am Theater am Kurfürstendamm urteilte die Presse:

Der Berliner Kurier schrieb: " 'Die Nervensäge' von Francis Veber - das ist ganz großes Humor-Kaliber! Auch am Kudamm. Wenn Glatzeder als gemeingefährlicher Auftragsmörder und Marcus Ganser als verlassener Ehemann sich tosend und tapsig um ein Hotelzimmer kloppen, sind Lachsalven garantiert."
Die B.Z. lobte: "Es macht großen Spaß, Glatzeder im Kudamm-Theater dabei zuzusehen, wie er langsam die Contenance verliert, wie hinter dem Stoizismus der Wahnsinn irrlichtert. Das ist Körper- und vor allem Gesichtskomik vom Feinsten."
Die Berliner Morgenpost befand: "[...] wie die Leinwandversionen punktet auch das Bühnenabenteuer ganz entschieden mit makabrem Witz, höherem Blödsinn und vor allem einer grandiosen Besetzung. Winfried Glatzeder spielt den kaltschnäuzigen, wortkargen Killer Ralph. [...] Erzkomödiant Marcus Ganser läuft als vermeintlich farblose Nervensäge zur Höchstform auf. [...] Dank der überragenden Darsteller ein klasse Abend."
Das Neues Deutschland stellte fest: "Weil [...] Glatzeder die Verzweiflung seiner Figur über ihr Scheitern [...] in die tragikomische Richtung zu lenken weiß, steht dem Gelingen dieser Komödie nichts im Wege. Vor allem nach der Pause [...] wandelt sich diese Inszenierung [...] in ein zeitloses Stück über unverhoffte Freundschaften und den Versuch, Meister des eigenen Lebens zu sein."