Martin Woelffer

… war von 2004 bis zum Auszug im Juni 2018 in dritter Generation der Direktor der Familienbetriebe Komödie und Theater am Kurfürstendamm in Berlin. Nun gibt es unter seiner Leitung einen Neubeginn für die Kudamm-Bühnen im Schiller Theater.
Er hat in vielen deutschen Städten inszeniert, u.a. in Berlin, Hamburg und Düsseldorf.
In Berlin waren in seiner Regie unter anderem „Katzelmacher“ (Rainer Werner Fassbinder), „Glückliche Zeiten“ (Alan Ayckbourn), „Ein unmögliches Paar“ (Neil Simon), „Amphitryon“ (Heinrich von Kleist), „Wie werde ich reich und glücklich?“ (Mischa Spolianski), „Der Menschenfeind“ (Molière/Enzensberger), „Klassentreffen“ (Klaus Chatten), „Männer“ (Franz Wittenbrink), „Oskar und die Dame in Rosa“ (Eric-Emmanuel Schmitt), „Veronika, der Lenz ist da – Die Comedian Harmonists“ und „Jetzt oder nie – Die Comedian Harmonists, Teil 2“ (beide Gottfried Greiffenhagen; UA), „Das kunstseidene Mädchen“ (Keun/Greiffenhagen; UA), „Fabian“ (Kästner/Greiffenhagen; UA), „Glorious!“ (Peter Quilter), „Kalender Girls“ (Tim Firth), „Achtung Deutsch!“ (Stefan Vögel), „Der dressierte Mann“ (Vilar/von Düffel), „Der eiserne Gustav“ (Fallada/Lund; UA), „Ziemlich beste Freunde“ (Eric Toledano, Olivier Nakache), „Der Kredit“ (Jordi Galceran) und „Hundewetter“ (Brigitte Buc) zu sehen. Zuletzt inszenierte er „Im Sommer wohnt er unten“ (nach dem gleichnamigen Film von Tom Sommerlatte, UA), „Wir sind die Neuen“ (nach dem gleichnamigen Film von Ralf Westhoff), „Die Tanzstunde“ (Mark St. Germain) sowie „Die Niere“ (Stefan Vögel). Mit „Willkommen bei den Hartmanns“ (Fassung: John von Düffel) eröffnet er im September 2018 die Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater.

Neben seiner Theatertätigkeit leitet Martin Woelffer Seminare für Familien- und Systemaufstellungen.

Zurück