Wir sind die Neuen

mit Winfried Glatzeder, Claudia Rieschel u.a.

Herbst 2018: 07.11. – 16.12.2018

Eine Komödie nach dem gleichnamigen Film von Ralf Westhoff

Spieldauer: 2 Stunden, inkl. einer Pause

Die drei Alt-68er Anne, Johannes und Eddi – alle im frühen Rentenalter – beschließen, ihre alte Hippie-WG wieder aufleben zu lassen und ziehen nach mehr oder weniger erfolgreichen Jahren wieder zusammen. Doch mit der Studenten-WG einen Stock höher kommt es immer wieder zu Konflikten, denn die Jungen fühlen sich von den Alten zunehmend in ihrer Ruhe gestört: Während die entspannten Oldies nachts laut Musik hören, trinken, rauchen und philosophieren, bestehen die Studenten auf die einzuhaltende Nachtruhe, damit sie tagsüber lernen können, um richtig durchstarten zu können. Verkehrte Welt!

Eine Komödie voll Leichtigkeit, Humor und Lebensklugheit.

  • Mittwoch, 07.11.18 (19:30 Uhr) in Lüdenscheid
  • Donnerstag, 08.11.18 (20:00 Uhr) in Delmenhorst
  • Freitag, 09.11.18 (20:00 Uhr) in Lennestadt
  • Samstag, 10.11.18 (19:00 Uhr) in Herford
  • Sonntag, 11.11.18 (18:00 Uhr) in Wolfsburg
  • Montag, 12.11.18 (20:00 Uhr) in Bad Homburg
  • Dienstag, 13.11.18 (20:00 Uhr) in Bad Homburg
  • Mittwoch, 14.11.18 (20:00 Uhr) in Siegen
  • Donnerstag, 15.11.18 (20:00 Uhr) in Villingen-Schwenningen
  • Freitag, 16.11.18 (20:00 Uhr) in Waldkraiburg
  • Sonntag, 18.11.18 (18:00 Uhr) in Minden
  • Montag, 19.11.18 (20:00 Uhr) in Lingen
  • Dienstag, 20.11.18 (19:45 Uhr) in Stade
  • Mittwoch, 21.11.18 (20:00 Uhr) in Buchholz
  • Donnerstag, 22.11.18 (20:00 Uhr) in Wahlstedt
  • Freitag, 23.11.18 (20:00 Uhr) in Salzgitter-Lebenstedt
  • Samstag, 24.11.18 (20:00 Uhr) in Lübbecke
  • Sonntag, 25.11.18 (18:00 Uhr) in Recklinghausen
  • Montag, 26.11.18 (20:00 Uhr) in Elmshorn
  • Dienstag, 27.11.18 (20:00 Uhr) in Nienburg
  • Mittwoch, 28.11.18 (20:00 Uhr) in Emmerich
  • Donnerstag, 29.11.18 (19:30 Uhr) in Basel
  • Freitag, 30.11.18 (20:00 Uhr) in Wil
  • Samstag, 01.12.18 (19:30 Uhr) in Gersthofen
  • Sonntag, 02.12.18 (20:00 Uhr) in Freising
  • Dienstag, 04.12.18 (20:00 Uhr) in Seesen
  • Mittwoch, 05.12.18 (20:00 Uhr) in Offenburg
  • Donnerstag, 06.12.18 (20:00 Uhr) in Hofheim
  • Freitag, 07.12.18 (20:00 Uhr) in Wesel
  • Samstag, 08.12.18 (20:00 Uhr) in St. Augustin
  • Sonntag, 09.12.18 (20:00 Uhr) in Baunatal
  • Montag, 10.12.18 (20:00 Uhr) in Unna
  • Dienstag, 11.12.18 (20:00 Uhr) in Eschborn
  • Mittwoch, 12.12.18 (20:00 Uhr) in Rödermark
  • Donnerstag, 13.12.18 (20:00 Uhr) in Werne
  • Freitag, 14.12.18 (20:00 Uhr) in Iserlohn
  • Samstag, 15.12.18 (19:30 Uhr) in Fürth
  • Sonntag, 16.12.18 (19:30 Uhr) in Fürth

Nach der Premiere an der Komödie am Kurfürstendamm schrieb die Berliner Morgenpost:
"Wie sich die Generationen hier gegenseitig beargwöhnen, wie die Masken fallen und dann die Wertschätzung füreinander wächst, das ist bei diesem spielfreudigen Ensemble nicht nur sehr lustig in der Sache, sondern auch sehr lebensklug im Kern." 
Und ergänzte: "Die geschliffenen, lebensnahen Dialoge, die das Stück stark machen, beginnen zu funkeln ..."       
Die  Berliner Zeitung konstatierte: "Gespielt wird mit viel Spaß an den Klischees und deren konsequenter Auflösung, mit sauber aufgelegten Pointen und witzigen Dialogen."
Die B.Z. lobte: "... richtig witzig."
Die Berliner Ansichtssachen notierte: "Die garstigen und hochamüsanten Dialoge fliegen und funkeln nur so zwischen den Kontrahenten. ... Unbedingt anschauen."      
Die Berliner Zeitung resümierte: "... ein ansteckendes Vergnügen mit Bodenhaftung und dabei heiter-utopischem Potenzial."

 

Nach der Hamburger Premiere am Winterhuder Fährhaus stellte die Hamburger Morgenpost fest:
"Riesenapplaus für die gelungene, vor allem durch die "Old Stars" geprägte Vorstellung. Als schräge Typen von gestern machen sie den Generationenstreit zum amüsanten Bühnen- und Pointenkracher."
Das Hamburger Abendblatt hielt fest: "Regisseur Martin Woelffer stütz sich bei seiner Bühnenbearbeitung dieser Generationenkomödie nicht nur auf Westhoffs lebensnahe und pointensichere Dialoge. Woelffer kann auf ein treffend besetztes Ensemble bauen."
Und ergänzte: "Komik und Fallhöhe im Stück ergeben sich aus den Brüchen der Figuren mitsamt den gescheiterten Lebensentwürfen - bei Alt und Jung."