Monsieur Pierre geht online: Vanessa Rottenburg
Bürger Lars Dietrich, Walter Plathe und Manon Straché; (c) Michael Petersohn

Monsieur Pierre geht online

Zeitraum: 22.10. – 22.11.2020

Pierre hat sich nach dem Tod seiner Frau völlig zurückgezogen und trauert. Um ihren Vater aus der Einsamkeit zurück ins Leben zu holen, schenkt ihm Sylvie einen Computer. Als Lehrer engagiert sie Alex, einen erfolglosen Drehbuchautor und Freund ihrer Tochter Juliette. Er soll Pierre mit der fabelhaften Welt des Internets vertraut machen. Das ungleiche Duo tut sich anfangs ziemlich schwer, doch dann stolpert Pierre ausgerechnet über ein Dating-Portal und nimmt Kontakt zu einer jungen Frau namens Flora63 auf. Wie einst Cyrano de Bergerac, gelingt es Pierre, mit romantischen Zeilen das Herz der jungen Frau zu erobern. Als Flora eines Tages ein Rendezvous im wirklichen Leben vorschlägt, steht der alte Herr jedoch vor einem großen Problem: Im Internet chattet Monsieur Pierre nicht unter seiner wahren Identität, sondern unter der des sehr viel jüngeren Alex!
Es beginnt eine Komödie der Irrungen und Wirrungen, bei der Pierre nicht nur seinen eigenen Beziehungsstatus gehörig durcheinander bringt …

Spieldauer: ca. 2 Stunden, inkl. Pause

Besetzung

Pierre Walter Plathe

Bühne und Kostüm Stephan Dietrich
Videodesign Alexander du Prel

nach dem gleichnamigen Film von Stéphane Robelin,
Theaterfassung von Folke Braband

Uraufführung am 17. März 2019 in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater

Array

Pressestimmen

Nach der Uraufführung am 17. März 2019 in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater stellte die Berliner Morgenpost fest:
"… Regisseur Folke Braband und seinem bestens aufgelegten Ensemble [ist] hier ein charmant verspielter, sehr vergnüglicher und ebenso opa- wie enkeltauglicher Abend gelungen."
und schloß: "… sehr vergnügliche Generationenkomödie."

Die B.Z. lobte: "Vor allem zeigt sich Walter Plathe in der Rolle des alten Zausels Pierre so anrührend, wie man ihn lange nicht mehr erlebt hat."
und ergänzte: "… melancholische Süße und bittersüße Leichtigkeit …"