Martin Woelffer im Schiller Theater
Martin Woelffer im Schiller Theater
© Michael Petersohn

Wer wir sind

Die Komödie am Kurfürstendamm ist auch in ihrem Übergangsquartier im Schiller Theater deutschlandweit eine der besten Adressen für niveauvolles, großstädtisches Unterhaltungstheater.

Das Traditionshaus – ursprünglich 1924 am Kurfürstendamm von Max Reinhardt gegründet und seit 1950 durchgängig von der Familie Woelffer geführt – zeigt Komödien, Boulevardstücke, Shows, Konzerte und in der Weihnachtszeit auch Stücke für Kinder. Mit seinem hochklassigen Programm aus deutschen Uraufführungen internationaler Stücke und Bühnenadaptionen von Kinofilmen und Klassikern der Komödiengeschichte ist es vielen bekannten Film- und FernsehschauspielerInnen zur zweiten Heimat geworden.

Die Komödie am Kurfürstendamm hat eine fast hundertjährige Tradition und ist seit Jahrzehnten deutschlandweit eine Adresse für niveauvolles, großstädtisches Unterhaltungstheater. Das Stammhaus am Kurfürstendamm wurde 2019 abgerissen.
Für eine Übergangsphase sind Theaterchef Martin Woelffer und sein Team in das traditionsreiche Schiller Theater gezogen. Währenddessen wird am Kurfürstendamm ein neues Theater errichtet, das die Komödie am Kurfürstendamm nach der Fertigstellung bespielen wird.
 
Komödie am Kurfürstendamm bleibt Komödie am Kurfürstendamm – auch im Schiller Theater an der Bismarckstraße
 
Intendant Martin Woelffer ist stolz darauf, dass er das Schiller Theater, in dem Theatergeschichte geschrieben wurde, für eine Übergangszeit nutzen kann. „Die Zuschauer können die Bühne nun endlich wieder als Sprechtheater für sich entdecken”, freut er sich. Über den Namen der Übergangsspielstätte musste er nicht lange nachdenken. „Wir heißen weiter Komödie am Kurfürstendamm, mit dem Zusatz, ´im Schiller Theater´– denn der Kudamm ist eben da, wo wir sind. Man kann sagen, wir sind der Kurfürstendamm und wir machen die Bismarckstraße zum Boulevard",
Woelffer hat den Umzug in die Bismarckstraße dazu genutzt, den Boulevard zu erneuern. „Wir beobachten, dass die klassischen Komödien, die niemandem wehtun, mit bekannten Schauspielern, die am Kudamm immer funktioniert hatten, hier für´s Schiller Theater nicht mehr passen. Unsere Zuschauer erwarten heutige Stoffe an einem Abend, der sie unterhält, bei dem nicht unbedingt durchgehend gelacht werden muss, der aber vielleicht nachdenklich berührt, und aus dem man gutgelaunt rausgeht”, äußerte er vor einiger Zeit in einem Interview mit dem Stadtmagazin Zitty.
Martin Woelffer scheint mit dieser Annahme völlig richtig zu liegen: In der ersten Spielzeit am neuen Standort hatte die Komödie am Kurfürstendamm über 154.000 Besucher. 42 % davon waren Erstbesucher.


Neben dem Berliner Theater betreibt die Familie Wölffer auch die Komödie Winterhuder Fährhaus in Hamburg. Außerdem werden die in Berlin produzierten Theaterstücke auch auf Tourneen durch Deutschland, Österreich und die Schweiz weiterverwertet und tragen so dazu bei, das Image der Kulturstadt Berlin zu stärken.